26. April 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 6 / 7

Vitale Röhren-Klänge ab CD

Nun darf der CD-S7DAC zeigen, was er in Verbindung mit dem SV-237MK leisten kann. Die CD «Basie plays Hefti» mit sorgfältigst digital remastered analogen Masterbändern aus dem Jahre 1958(!) verschwindet im Player. Dass die Sound-Tüftler des Jazz-Labels Real Gone beim digitalen Remastering dieser natürlich mit Röhrenequipment aufgenommenen Tracks exzellente Arbeit geleistet haben, hört man sofort. Die Wucht der Band, die Kraft der Posaunen und des Kontrabasses hauen mich ebenso aus dem Sessel wie der aus vier Trompetern bestehende Trompetensatz. Gerade dieser spielt mit einer selten gehörten Brillanz und Schlagkraft auf.

Glasklar ist zu hören, wie der Lead-Trompeter in der klanglichen Stratosphäre jeden Einsatz mit einer Leichtigkeit bringt, die jeden Trompetenspieler erblassen und neidig werden lässt. Und wie hier die Röhren den Bläsern Durchschlagskraft verleihen und diese beseelen, ist beeindruckend. Auch bei höheren Pegeln bleibt der Klang absolut lupenrein. Her ist weder Röhren- noch Transistor-Clipping zu hören, sondern Dynamik pur.

Meine geschätzten Arbeitspferde, die Piega Coax 311, werden zur Höchstleistung angetrieben. Und da sehe ich doch tatsächlich, wie die Zehenspitzen meiner ehelich Angetrauten, die sonst eher auf Klassik steht, ganz unbewusst zu wippen beginnen. Ja, dieser Sound geht unter die Haut – und man glaubt es kaum, dass dieser Event vor fast genau 60 Jahren stattfand! Die gute alte Zeit der Big Band scheint auferstanden zu sein.

Nun geht das Hörvergnügen weiter durch alle Musik-Stilrichtungen. Doch da der mir von der avguide.ch-Geschäftsleitung für schwärmerische Hörtests zur Verfügung gestellte Platz bereits deutlich überschritten worden und eine erneute Ermahnung zu erwarten ist, hier gleich das Fazit.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb