21. Mai 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 4

Ausprobiert

Wir hatten die Gelegenheit, ein Paar Cabasse Pearl im Fachgeschäft «Aug und Ohr» in Zürich probezuhören (vielen Dank an Roman Stelzer, der uns dies ermöglicht hat). Der Autor nahm wohlweislich sein eigenes iPad mit, um zu sehen, wie einfach oder kompliziert das Pairing sein würde. Und er staunte nicht schlecht, dass er inklusive Installation der App keine fünf Minuten benötigte, um allerfeinste HiRes-Klänge direkt ab Qobuz-Favoritenliste über die Pearl zu hören.

Der Sound, den die Pearl bei anspruchsvoller U-Musik zum Besten gab, konnte sich auf Anhieb hören lassen: Vital, geschmackvoll, mit viel Drive und hörbarem Druck im Bass, auch schon bei kleiner Lautstärke. Dreht man am Pegelsteller, so rockt und swingt die Pearl auf eine Art und Weise los, die man angesichts der Grösse kaum für möglich halten würde. Hier zeigt sich ganz klar der Vorteil des digital gesteuerten Aktivlautsprechers.

Aus naher Hördistanz klingt die Pearl anspringend und direkt. Im Bass kann man sie dank automatischer Einmessfunktion auch an eine wandnahe Platzierung problemlos anpassen.

Aus der (im vorliegenden Falle) relativ kurzen Hördistanz (ca. 2 m) wirkte das Klangbild allerdings doch eher unverblümt und direkt. Dabei waren Sänger klar ortbar und wirkten sehr natürlich. Bei klassischer Musik hätte man sich die Streicher doch noch etwas sanfter gewünscht. Der Höreindruck einer «Straight forward»-Gangart könnte allerdings durchaus damit zusammenhängen, dass die eine Pearl seitlich sehr wandnah aufgestellt war.

Um das volle Potenzial der Pearl zu erschliessen, sollte sie «Luft zum Atmen» haben und frei im zumindest mittelgrossen Hörraum platziert werden. Nach oben sind punkto Raumgrösse wohl kein Grenzen gesetzt. Die Pegelreserven sind enorm. Dabei sind Befürchtungen fehl am Platz, dass sich das Kugelgehäuse beim Lauthören verformen würde. Es bleibt bei sehr hohen Pegeln erstaunlich ruhig, wie sich der Autor durch Handauflegen selber überzeugen konnte.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb