21. Juli 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 2 / 6

Test: Meze 99 Classics & 99 Neo

Der erste grosse Hit von Meze Audio: Der Classics.

Meze Audio wurde erstmals im Jahr 2015 von Kritikern mit Auszeichnungen und Nominationen positiv wahrgenommen durch das Erscheinen des damals neuen 99 Classics. Damit wurde die Philosophie hinter dem Classics für Meze und deren zukünftigen Audioprodukten in Stein gemeisselt. Diese lautet: «Wir folgen keinen Trends». Meze verfolgt also mit ihren Kopfhörern ihre eigene Ästhetik-Sprache. Einen Trendsetzer für eine Saison zu produzieren – nein danke! Mit jedem einzelnen Produkt soll ein Klassiker das Licht der audiophilen Welt erblicken.

Genau das ist rein optisch beim Neo und beim Classics der Fall. Kunststoff ist nur beim Gehäuse des Neo zu finden – nicht jedem mag die Holzoptik des Classics zusagen. Ansonsten machen die beiden Testkandidaten einen grundsoliden Eindruck. Die Federstahl-Konstruktion der Hörbügel ist äusserst ausgereift. Ohne dass die standardmässige stufenweise Anpassung an die Kopfform der Hörers notwendig ist, schmiegen sich die beiden Kopfhörer von selbst an Kopf und um die Ohren. Mir ist bisher keine Kopfform bekannt, welche hier zu kurz kommt. Einzig bei allzu grossen Lauschern könnte der Platz in den ohrumschliessenden Kopfhörerschalen etwas knapp werden.

Ebenfalls vorbildlich ist die Funktionalität und die Auswechselbarkeit eines jeden Teils am Neo und am Classics, sollte der Zahn der Zeit oder ein ungeschickter Besitzer die proklamierte Zeitlosigkeit dieser beiden Kopfhörer in Frage stellen. Davon inbegriffen sind die Kabel, welche auswechselbar sind. Dies stellt, neben der Ersetzbarkeit bei einem Defekt, die Möglichkeit für Enthusiasten in Aussicht, mit einem hochwertigeren Kupfer-Silber- oder Kupferkabel einen Akzent in Richtung der eigenen klanglichen Vorliebe zu setzen.

Bei der Entwicklung des Erstlings hat Meze Audio also nichts dem Zufall überlassen. Die Detailversessenheit hinter dem Firmennamen Meze Audio wiederspiegelt folgendes Video:

Alles in allem sind sich der 99 Neo und der 99 Classics rein optisch derart ähnlich, dass die Unterschiede schon fast belanglos erscheinen – auf den ersten Blick. Der Neo ist nämlich der alltagskonformere der beiden Kopfhörer. Mit dem kürzeren Kabel und der integrierten Smartphone-Steuerung ladet dieser eindeutig die Pendler als Kundschaft ein. Dies wird vom Wegbleiben des für viele exzentrisch wirkenden Walnussgehäuses unterstrichen.

Ebenfalls unterscheiden sich der Neo und der Classics in der klanglichen Feinabstimmung, was noch genauer in der Hörprobe beleuchtet wird. Ebenfalls hat der Neo mit 26 Ohm eine leicht kleinere Impedanz als der Classics mit 32 Ohm, was ihn ebenfalls zu einem geeigneteren Gespielen für ein Smartphone macht.

Bald folgte der zweite Streich: Der 99 Neo.
Wettbewerb