22. August 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. Mai 2019
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Falls Ihnen die Marke Edifier nicht geläufig sein sollte: Sie sind nicht allein. Die schon seit über 20 Jahren aktive chinesische Firma stellte zu Beginn vorwiegend OEM-Produkte für Logitech, Creative und Altec Lansing her. Erst seit 2007 bietet sie Audioprodukte unter eigenem Namen an, mittlerweile in 70 Ländern. Die Schweiz hat (noch) keinen offiziellen Vertrieb, doch bieten mittlerweile mindestens zwei Schweizer Onlinehändler Edifier-Produkte an.

HiDef-Audio-zertifiziert

Lautsprechersysteme konnten schon seit Längerem zertifiziert werden – sei es für Dolby oder Ähnliches, doch das HiDef-Audio-Zertifikat war mir neu. Falls es Ihnen gleich geht, hier der Link zur JAS-Website, auf der alle Details zu den Anforderungen für die Verwendung des HiDef-Audio-Logos zu finden sind.

Inmitten der Bedienelemente und Anschlüsse auf der Rückwand des rechten Lautsprechers prangt das HiDef-Audio-Logo.

Es war dieses Logo, das mich auf die Edifier S880DB aufmerksam machte und mein Interesse weckte.

Zertifikat + Logo sind gut, doch ein Test ist besser. Drei Wochen nach meinem Erstkontakt mit dem Hongkong-Ableger der Herstellerfirma trafen die Testobjekte ein.

Lieferumfang

Leider werden für die Verpackung der S880DB immer noch Sagex-Formen verwendet: Praktisch, aber nicht eben umweltbewusst.

In der ansprechend bunten Kartonschachtel befinden sich ein passiver und ein aktiver Lautsprecher, die Fernbedienung mit separater Knopfbatterie, das Netzteil mit Abschlusskabel, ein etwa 3 m langes braunes DIN-Kabel, das die beiden Lautsprecher verbindet, zwei analoge Verbindungskabel (RCA-RCA und RCA-Miniklinke), ein USB- und ein optisches Digitalkabel. Letztere sind mit 170 resp. 150 cm für meine Anwendung etwas zu kurz, sollten jedoch in den meisten Fällen genügen.

Alles vorhanden, was man zum sofortigen Einsatz benötigt. Nicht auf dem Bild: Das externe 18V/3A-Netzteil sowie die gedruckte Bedienungsanleitung.

Eine gedruckte Bedienungsanleitung in sechs westeuropäischen Sprachen liegt ebenfalls bei, doch sind die Informationen auf den je etwa 14 Seiten recht knapp gehalten, genug für eine problemlose Installation und einen ebensolchen Betrieb, doch ungenügend, um meinen journalistischen Wissensdurst bis ins letzte Detail zu stillen.

Installiert

Es wird nirgends explizit erwähnt, dass die aktive Box rechts stehen muss, doch alle Abbildungen in der 12,5 x 12,5 cm kleinen Bedienungsanleitung weisen darauf hin. Der Zusammenschluss des Systems geht schnell, die Böxchen sind schon von Haus aus mit rutschfesten Silikonfüsschen ausgestattet, die Kabelverbindungen (Netz, DIN und Optical zum Mac) im Nu erstellt.

Zum Anschluss über USB: Für den Mac benötigt man keine Treibersoftware, für Windows muss man den speziellen S880DB-Treiber downloaden und installieren.

Der Vergleich mit meinem Monitorsystem bestätigte dann auch gleich, dass die aktive Box rechts stehen muss. Auf deren Rückseite befinden sich nicht nur die Anschlüsse, sondern auch drei Regler für Höhen- und Basskorrektur sowie Lautstärke (Drehung) resp. Eingangswahl (Druck). Da ich, einmal eingestellt, die beiden Klangregler eigentlich nicht mehr verändere, und die Lautstärke sowie die Eingangswahl auch über die Fernbedienung erfolgen kann, ist aus meiner Sicht die Platzierung dieser Bedienelemente auf der Rückseite zwar nicht ideal, doch kaum einer negativen Erwähnung wert.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb