18. Februar 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 6

Schneller Bass

Da der Manger-Wandler maximal bis hinunter zu 150 Hz überträgt, benötigt er Unterstützung im Bassbereich. Für das passive Spitzenmodell p2 hat man bei Manger ein aufwändiges Tieftonsystem entwickelt, welches punkto Impulsfreudigkeit und Ansprechverhalten mit dem schnellen Biegewellenstrahler mithalten will. Der ebenfalls in Deutschland gefertigte Tieftöner verfügt über eine leichte und dabei sehr steife Sandwichmembran aus zwei karbonfaserverstärkten Zelluloseschichten mit einem Kern aus Hightech-Schaum. Dieser spezielle Materialmix soll hohe innere Dämpfung mit geringem Gewicht und extremer Steifigkeit vereinen. Partialschwingungen und ein Aufbrechen des Abstrahlverhaltens zu höheren Frequenzen sind kein Thema – umso mehr, als der Tieftöner nur bis rund 340 Hz hinauf arbeiten muss. Für eine hohe Belastbarkeit sorgt eine leistungsfähige, hinterbelüftete 50-mm-Schwingspule in einem speziellen Magnetsystem.

Auf der Rückseite finden sich zwei (durch Stoff abgedeckte) Passivmembranen, die den 20-cm-Tieftöner druckvoll unterstützen. Darunter sieht man das edel verarbeitete Bi-Wiring-Terminal.

Während die anderen Standboxen von Manger (die Modelle s1 und p1) geschlossen ausgelegt sind, arbeitet der 20-cm-Tieftöner der p2 rückwärtig auf zwei Passivmembranen. Diese Konstruktion vereint die Vorteile der geschlossenen Bauweise (ein schnelles Impulsverhalten im Bass) mit derjenigen von Bassreflexboxen (mehr Schalldruck im Tiefbass). Manger spezifiziert eine Wiedergabe bis hinunter zu 30 Hz. In diesem Zusammenhang macht es nicht nur Sinn, sondern ist es fast schon ein Muss, dass die p2 für Bi-Wiring bzw. Bi-Amping ausgelegt ist: Die sich bewegende Schwingspule des Tieftöners produziert bekanntlich eine elektromagnetische Gegeninduktion, die das Verhalten des Mittelhochtöners durchaus negativ beeinflussen kann. Indem man Bi-Wiring-Kabel verwendet, kann der Verstärker die Gegeninduktion besser unterdrücken, weil der Dämpfungsfaktor direkt am Verstärkerausgang am höchsten ist.

Die Membran des Tieftöners besteht aus zwei karbonfaserverstärkten Zelluloseschichten mit einem Kern aus Hightech-Schaum.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Wettbewerb