21. Mai 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 4

Voller Klang

Die Verbindung zu anderen Geräten und Streaming-Diensten läuft ausschliesslich via Bluetooth oder Kabel. Netzwerkfähig ist der Lautsprecher nicht. Ein analoger Audio-Eingang auf der Rückseite nimmt Musikquellen wie CD-Spieler, Computer, Fernseher etc. auf. Dank AptX-Fähigkeit stimmt auch die Audio-Qualität. Ist der Cross mit dem Smartphone verbunden, klappt die Streaming-Verbindung beispielsweise mit Spotify tadellos.

Rockster Cross besitzt abgedichtete Bedienelemente und LED-Kontrollleuchten für Akkustand, Freisprecheinrichtung, Bluetooth und Outdoor-Modus.

Das Stereo-System mit seinen zwei Höchtönern (20 mm), dem Subwoofer (120 mm) und zwei passiven Treibern klingt sehr ausgewogen und bietet für einen Mobil-Lautsprecher eine gute Raumabbildung. Ausschlaggebend dafür dürfte unter anderem die von Teufel entwickelte Klangtechnik Dynamore sein. Mit dieser Technologie wird das Stereo-Panorama eines Geräts virtuell erweitert, und um den grösseren Raumklang zu erreichen, werden die Reflexionen an den Seitenwänden genutzt. Den Frequenzbereich gibt Teufel mit 50 bis 20'000 Hertz an.

Weil die die Akustik je nach Umgebung völlig unterschiedlich sein kann, bietet der Rockster Cross neben dem Normalbetrieb auch noch einen Outdoor-Modus. Diesen aktiviert man mittels einer Taste auf der Rückseite, was die Höhen etwas betont. Dieser Modus ist je nach gespielter Musik oder auch beim Freisprech-Telefonieren innerhalb von Gebäuden zu empfehlen. Wer mehr Power möchte, schafft sich ein zweites Gerät an: Zwei Rockster Cross lassen sich kabellos koppeln, um den Sound zu verdoppeln.

Der Teufel Rockster Cross ist rundum spritzwassergeschützt.

Die Stromversorgung im stationären Betrieb beziehungsweise die Akku-Aufladung geschieht über das mitgelieferte 20-V-Netzteil. Die Betriebsdauer des Lithium-Ionen-Akkus beträgt je nach eingestellter Lautstärke ca. 15 Stunden, was für ein solches Gerät beeindruckend lange ist. Das Aufladen des vollständig entleerten Akkus dauert etwas mehr als drei Stunden.

Ebenfalls gut abgedichtet sind die Anschlüsse: Klinke, Netzteil, Micro-USB und ein USB-Anschluss zum Aufladen eines Smartphones.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb