26. März 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 5

Was sagt die Technik?

Dali Oberon macht auch ohne Frontabdeckung eine gute Figur.

In diesem 2-Weg-Lautsprecher arbeiten die beiden Tiefmitteltöner exakt parallel und geben ab 2400 Hz an den Hochtöner weiter. Das Bassreflexsystem ist auf besagte 43 Hz abgestimmt. Demnach ist dann bei 39 Hz (-3db) und darunter voraussichtlich nicht mehr viel zu hören. Nicht schlecht für einen kleinen Standlautsprecher von 83 cm Höhe. Die obere Grenzfrequenz wird bei -3dB mit 26 kHz angegeben.

Der Wirkungsgrad liegt bei 88dB/1Watt/1Meter, gemessen mit einem Sinuston von 1 kHz. Das dürfte mit der Nominalimpedanz von 6 Ohm auch für Röhrenverstärker noch ausreichend sein. Die maximal erzielbare Lautstärke (SPL) wird mit 108 dB angegeben, auch das bei 1 Meter Abstand zum Lautsprecher. Pro zusätzlichem Meter bis zum Hörplatz kann man dann noch ca. 2 dB abziehen. Mit 3 Metern Hördistanz dürften so um die 100 dB erzielt werden können.

Die Interpretation dieser Daten zielt in Richtung eines universellen Lautsprechers, der von «begleitendem» Partybetrieb bis hin zu Kammermusikalischem reichen könnte – und das mit grosser Kompatibilität zu unterschiedlichen Verstärkern, denen die Oberon 5 mit unkompliziertem Lastverhalten gegenübersteht.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb