21. Juli 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 2 / 5

Die Konstruktion

In Handarbeit werden die Multicore-Kabelstränge durch die Clips gefädelt.
In Handarbeit werden die Multicore-Kabelstränge durch die Clips gefädelt.
In Handarbeit werden die Multicore-Kabelstränge durch die Clips gefädelt.
In Handarbeit werden die Multicore-Kabelstränge durch die Clips gefädelt.
Anschliessend werden die Clips zur Helix verdreht.
Anschliessend werden die Clips zur Helix verdreht.
Die zur Helix verdrillten Kabelstränge werden in die geflochtenen Mäntel gesteckt.
Die zur Helix verdrillten Kabelstränge werden in die geflochtenen Mäntel gesteckt.
Die Mäntel strickt diese Maschine.
Die Mäntel strickt diese Maschine.
Bei NF-Kabeln umschliesst die Leiter ein Schirmgeflecht.
Bei NF-Kabeln umschliesst die Leiter ein Schirmgeflecht.
Die Kabel-Enden werden per Dongle separiert.
Die Kabel-Enden werden per Dongle separiert.
Die Kabelenden (hier Kabelschuhe für Lautsprecherkabel) werden gecrimpt.
Die Kabelenden (hier Kabelschuhe für Lautsprecherkabel) werden gecrimpt.
Entwickler Holger Wachsmann mit den Clips für NF-1204 Air (rechte Hand) und LS-4004 Air linke Hand).
Entwickler Holger Wachsmann mit den Clips für NF-1204 Air (rechte Hand) und LS-4004 Air linke Hand).
Die unterschiedlich grossen Clips führen zu unterschiedlich dicken Produkten: oben LS-04 Air, darunter LS 2004 Air, darunter NF-2004 Air XLR
Die unterschiedlich grossen Clips führen zu unterschiedlich dicken Produkten: oben LS-04 Air, darunter LS 2004 Air, darunter NF-2004 Air XLR
Jedes Kabel (hier ein symmetrisches NF-Kabel) wird geprüft ...
Jedes Kabel (hier ein symmetrisches NF-Kabel) wird geprüft ...
... und mit Unterschrift als funktionstüchtig beglaubigt
... und mit Unterschrift als funktionstüchtig beglaubigt
Die teuren Air-Kabel werden allesamt von Hand verpackt.
Die teuren Air-Kabel werden allesamt von Hand verpackt.
Das mit Kabelschuhen konfektionierte LS-4004 Air ist das Top-Modell, inzwischen auch in Reinsilber erhältlich.
Das mit Kabelschuhen konfektionierte LS-4004 Air ist das Top-Modell, inzwischen auch in Reinsilber erhältlich.

Womit wir gleich ans Eingemachte gehen, sprich: an die Konstruktion. Auch bei den «kleinsten», sprich: preisgünstigsten Verbindern der Referenz-Air-Familie wählt Inakustik den aufwendigen Air-Helix-Aufbau. Grundbaustein sind die vom Hersteller «Cross Link Super Speed» genannten Hohlleiter – 24 Drähte aus hochreinem Kupfer schlingen sich um einen Kern aus Polyethylen (PE), jeweils durch eine dünne Lackschicht voneinander isoliert.

Vier dieser «Multicore»-Leiter winden sich durch jeweils miteinander verbundene Kunststoff-Clips mit definierten Bohrungen. Sie sind so miteinander verbunden, dass sie jeweils um 90 Grad gegeneinander versetzt sind. Alle vier Clips drehen sich beim Multicore also einmal um die Mittelachse – und bilden so die berühmte Helix.

Kennzeichen der Air-Kabel ist, dass sie eine durch die Clips definierte Menge Luft als Dielektrikum nutzen. Inakustiks Kabel-Entwickler Holger Wachsmann hat nach intensiven elektrotechnischen und physikalischen Studien dieses Gasgemisch als nahezu ideales Dielektrikum und die Helix-Geometrie als besonders gut geeignet gefunden, die Kabel-Messgrössen-Kapazität, Induktivität und Widerstand in ein je nach Anwendungsfall besonders günstiges Verhältnis zu setzen. Getreu seinem Motto, dass es nicht darum geht, möglichst viel aus einer Anlage herauszuholen, sondern möglichst wenig wegzunehmen.

Das NF-Kabel 1204 Air belässt bei der hier getesteten Cinch-Variante einen Cross-Link-Super-Speed-Hohleiter in der Mitte und dreht das als Null-Leiter/Masse dienende Schirmgeflecht in den durch die Clips definierten Abstand um diese Mitte. Den Aussenmantel bildet in allen Fällen ein dünnes, leicht transparentes Kunststoff-Geflecht.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb