18. März 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 2 / 5

Bedienung

Die Nubert Pro X-4000 gibt sowohl auf dem heimischen Sideboard wie im Studio eine gute Figur ab.

Die App bildet auf einer ersten Ebene die Fernbedienung 1:1 ab, auf einer zweiten Ebene gelangt man dann in die fortgeschrittenen Funktionen. Für Leisehörer gibt es da die Loudness-Funktion, welche die hohen und tiefen Frequenzen, für die das menschliche Ohr weniger empfindlich ist, anhebt. Und das in einem praxisgerechten Mass, also nicht im Krawumm-Modus.

Lauthörer können dagegen die untere Grenzfrequenz manipulieren. Die X-4000 reicht dank ihrem eingebauten Digital Signal Processing DSP nämlich für ihre Grösse extrem tief – und das kostet physikgemäss immer einige Dezibel Maximallautstärke. Problemraumhörer werden sich über den eingebauten Fünf-Kanal-Equalizer freuen, mit dem sich – auf Wunsch auch getrennt für jede Box – Frequenzbänder rauf- und runterregeln lassen.

Das macht nicht nur irren Spass, in der App die Regler rauf- und runterzufahren und in Echtzeit ihre Wirkung nachzuhören. Sondern es macht auch Sinn, wenn asymmetrische, ungünstig geschnittene oder anderwertig akustisch nur suboptimale Räume HiFi-gemäss zu beschallen sind. Ach so, in eine Surround-Anlage oder in ein Multiroom-Setting lassen sich die nuPros übrigens auch leicht eingliedern.

Das alles funktioniert ohne Zweitmatura und wird auch in der Bedienungsanleitung recht gut erklärt. Und falls doch mal etwas nicht auf Anhieb geht: Der Nubert-Kundenservice steht mit Rat und Tat zur Seite. Der Autor konnte es ausprobieren – da gibt es nichts zu meckern. Und wenn man sich doch mal zur Nachtzeit hoffnungslos verirrt hat im Funktions-Dschungel: Ein Reset geht immer (man muss nur in der Anleitung weit genug lesen).

Die App eröffnet zahlreiche, sinnvolle Funktionen. Sie ist kostenlos für Apple und Windows.
App-Ansicht 2.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb