18. November 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. September 2018
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Neu ist beim Xtreme2 von JBL vor allem der Sound. Und mit der Musik gewinnt man die Herzen. Das umfassende Redesign des JBL-Klassikers Xtreme orientiert sich an einem breiteren Musikgeschmack und mehr Klangverständnis. Wir konnten das in unserem aktuellen Vergleichstest bereits beurteilen.

Das sorgfältige Redesign zum Xtreme2 beinhaltet eine neue Treiber-Bestückung und neu gestaltete Bassradiatoren (oder Passiv-Membranen) für die akustische Verstärkung des Bassbereichs. Dabei ging es JBL nicht um noch mehr Bass, denn davon gab's auch beim erfolgreichen Vorgänger genügend. Vielmehr ging es um eine Qualitätssteigerung hinsichtlich Schnelligkeit und Präzision.

Das Resultat ist ein «erwachseneres» Musikerlebnis für Erwachsene – oder solche, die es langsam werden wollen. Zudem ist der Xtreme2 auch deutlich robuster gebaut als der Vorgänger – ausgestattet mit einem soliden Metallchassis, robusten Gummipuffern und vollkommener Wasserdichtheit mit IPX-7-Schutzgrad. Natürlich lässt sich damit nicht tauchen, doch wenn der Lautsprecher einmal ins Wasser fällt, fällt die Musik nicht gleich ins Wasser.

Der Flaschenöffner am Traggurt ist nicht nur witzig, sondern kann unterwegs auch sehr praktisch sein. Schliesslich geht ein Flaschenöffner schon mal vergessen, aber den Xtreme2 hat man immer dabei. Den kann man nicht einfach zu Hause lassen!

Der Akku läuft bis zu 15 Stunden, realistisch sind bestimmt 10. Sollte der Smartphone-Akku mal leer sein, lässt sich dieses unterwegs am Xtreme2 aufladen. Der JBL Xtreme2 ist für 339 CHF im Handel und vielen Online-Shops erhältlich.

Wettbewerb