18. August 2019 | seit 1999
PRODUKTNEWS
Seite 3 / 3

Videoqualität vom Feinsten

Professionelles Geschichtenerzählen: Die Lumix S1 ermöglicht Filmemachern dank vollständiger Pixelauslesung und gesamter Sensorflächen-Nutzung hochwertige Videobilder und einen grossen Gestaltungsraum.

Die Lumix S1 bietet Filmemachern eine aussergewöhnliche Videoqualität und eine breite Palette von Werkzeugen für die volle kreative Kontrolle über ihr Filmmaterial. 4K-Video ist mit bis zu 60p möglich. Die vollständige Pixelauslesung bis 30p liefert besonders saubere und detaillierte Bilder. Durch die Nutzung der vollen Sensorfläche wird der Bildwinkel der Objektive nicht eingeschränkt. Zudem erweitert die grosse Sensorfläche die Gestaltungsmöglichkeiten durch Variation der Schärfentiefe.

Die Kamera bietet eine Vielzahl von Gammakurven, darunter Industriestandards wie Cinelike D/V und Like709. Um die Nachbearbeitung zu verkürzen, wird ein neuer Flat-Modus mit weniger Kontrast und Sättigung für einen vielseitigen Einsatz angeboten. Das neue Hybrid Log Gamma (HLG)-Profil[1] ermöglicht die Aufnahme in einem noch grösseren Dynamikbereich mit satten Farben (Like2100), um die Fähigkeiten des menschlichen Auges nachzuahmen.

Die Lumix S1 ermöglicht Videoaufnahmen bis zu 4K 60p 4:2:0 in 8-Bit direkt auf SD- oder XQD-Karte. 4:2:2-Color-Sampling in 8-Bit kann über HDMI ausgegeben werden. Panasonic wird noch 2019 optional einen Softwareschlüssel anbieten, um die Option zur Aufzeichnung mit bis zu 4K 60p 4:2:2 10-Bit über HDMI-Ausgang und 30p/25p/24p in 4:2:2 10-Bit intern freizuschalten. Dieses Upgrade verhilft der Lumix S1 zudem mittels V-Log zu einem Spitzenwert beim Dynamikumfang.

Während Aufnahmedauerbegrenzungen für 4K/60p- und High-Speed-Video gelten, können 4K/30p und Full-HD ohne Zeitbegrenzung aufgenommen werden[2]. High-Speed-Video ermöglicht eine 2x-Zeitlupe bei 60 B/s in 4K und bis zu 6x-Zeitlupe bei Full-HD mit Bildraten von bis zu 180 B/s. Für den Line-Toneingang gibt es eine 3,5-mm-Mikrofonbuchse, für die Tonüberwachung bei der Aufzeichnung einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss.

Auch wenn die Lumix S1R in erster Linie für anspruchsvolle fotografische Aufgaben entwickelt wurde, ist sie in der Lage, ambitionierte Videoaufnahmen in 4K-Auflösung mit bis zu 60p[3] zu erstellen. High–Speed–Video ermöglicht eine 2x-Zeitlupe bei 60 B/s in 4K und bis zu 6x-Zeitlupe in Full-HD mit Bildraten von bis zu 180 Bildern/s. Das Signal kann in der Kamera auf SD oder XQD[4] oder extern über den HDMI-Typ-A-Port aufgezeichnet werden. Als Line-Toneingang dient eine 3,5-mm-Mikrofonbuchse, während die Tonaufzeichnung über den 3,5-mm-Kopfhöreranschluss überwacht werden kann.

Professionelle Ausstattung

Die Lumix-S-Klasse wurde für professionelle Fotografen entwickelt und ist dank Front- und Rückwänden aus Magnesiumdruckguss sowie Dichtungen an jedem Anschluss, jedem Einstellrad und jeder Taste für den Einsatz auch unter erschwerten Bedingungen geeignet. Die Kameras sind staub- und spritzwassergeschützt und arbeiten bei Temperaturen bis zu -10°C[5].

Die Verschlusseinheit ist für 400'000 Betätigungen ausgelegt. Sie ermöglicht mechanisch gesteuerte Belichtungszeiten von bis zu 1/8000s, um die Aufnahme von sich schnell bewegenden Objekten auch mit offener Blende und lichtstarken Objektiven bei hellem Sonnenschein zu ermöglichen. Der externe Blitz kann mit der branchenweit kürzesten mechanischen Verschlusszeit von 1/320s synchronisiert werden[6].

Direkter Zugriff: Viele Tasten, separater Video-Auslöser und ein genialer Steuerknüppel (Joystick oberhalb der Q-Taste) erleichtern die Bedienung der Lumix S1/S1R.

Die Steuertasten und Drehknöpfe sind ergonomisch so angeordnet, dass sich der Benutzer auf die Aufnahme konzentrieren kann. Die Verwendung eines 8-Richtungs-Joysticks und eine verbesserte Benutzeroberfläche unterstützen die schnelle Bedienung auch während der Aufnahme. Ein Verriegelungshebel verhindert unbeabsichtigte Betätigung, wobei der Benutzer wählen kann, welche Funktionen gesperrt werden sollen.

Fotografen können ihre Rechte an ihrer Arbeit schützen, indem die Kamera beim Speichern der Bilder automatisch ihre persönlichen Daten und Copyright-Informationen zu den Exif-Daten hinzufügt. Doppelte Speicherkartensteckplätze erlauben den Einsatz von SD- (UHS-II) und XQD-Medien[7]. Auch die neuen CFexpress-Karten werden in Kürze verwendbar sein.

Die Kamera kann bequem über USB aufgeladen werden, um die Aufnahmekapazität unterwegs zu erweitern. Das mitgelieferte Ladegerät ermöglicht ein schnelles Aufladen der Kamera-Akkus in ca. 2 Stunden. Die Kamera kann während des Ladevorgangs über diesen Adapter verwendet werden.

Kreative Bildgestaltung leichtgemacht

Zu den neuen Fotostilen gehören die HLG-Foto-Modi (Hybrid Log Gamma)[8] für lebendige Bilder mit hohem Dynamikumfang. Diese erhalten die Detailzeichnung in den Spitzlichtern, so dass sie für die Bildwiedergabe auf den neuesten HLG-konformen 4K-TV-Geräten von Panasonic über HDMI-Kabelanschluss oder anderen HLG-konformen Geräten geeignet sind. In den HLG-Modi aufgenommene Bilder können als HSP-Dateien in 8K-Auflösung sowie im JPEG- und RAW-Format gespeichert werden.

Für den individuellen Look bieten die kamerainternen Einstellmöglichkeiten dem Fotografen eine grosse Flexibilität bei der Aufnahme von JPEGs. Jeder Fotostil kann individuell angepasst, neue Stile können erstellt und gespeichert werden. Eine «Flat«-Option erzeugt JPEGs mit flachem Kontrast und verringerter Sättigung als flexibles Ausgangsmaterial für die Nachbearbeitung.

Bei der Porträtaufnahme erzeugt der neue AWBw-Weissabgleich einen attraktiven, leicht warmen Ton, und ein neuer Spitzlichter-betonter Belichtungsmessmodus fördert die Beibehaltung von Details in den hellsten Bereichen des Bildes. Neue Panorama-Seitenverhältnisse erweitern die Gestaltungsmöglichkeiten: 65:24-Filmpanorama und 2:1-Breitbildformate bieten zusätzliche Dimensionen bereits bei der Aufnahme.

Die Lumix-S-Kameras sind kompatibel mit der Lumix-Tether-Software, welche die Fernsteuerung der Kamera über USB von einem PC aus sowie das Live-Streaming und die direkte Übertragung von Bildern während der Aufnahme auf einen PC erlaubt. Lumix Sync ist eine neue Smartphone-App für iOS/Android-Geräte[9], welche die Fernsteuerung der Kamera und die Fotoübertragung von der Kamera auf das Smartphone/Tablet ermöglicht.

Die Kompatibilität mit Bluetooth 4.2 gestattet zudem eine ständige Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet bei minimalem Stromverbrauch und ermöglicht es, die Kameraeinstellungen zwischen mehreren Lumix-S1-Gehäusen zu teilen. WiFi 5 GHz (IEEE802.11ac) bietet neben 2,4 GHz (IEEE802.11b/g/n) eine sichere und schnellere Verbindung zu Smartphones/Tablets für Fernbedienung und Bild-/Videoübertragung.

Drei zum Start: Zur Einführung der Lumix-S-Serie gibt es von Panasonic ein Referenzobjektiv und zwei Zoomobjektive für das L-Bajonett.

Objektive und Zubehör

Auf Grundlage des L-Mount-Systems hat Panasonic drei neue Wechselobjektive für die Lumix-S-Serie entwickelt. Verfügbar sind zunächst das Lumix S 24–105 mm / F4 / MACRO / O.I.S., das Lumix S PRO 70–200 mm / F4 / O.I.S. und das Lumix S PRO 50 mm / F1.4. Die neuen Objektive stehen allesamt für höchste Qualitätsansprüche und eignen sich ideal für den professionellen Einsatz.

Das neue Lumix S PRO 50 mm F1.4 ist eine äusserst lichtstarke Festbrennweite mit herausragender Bildqualität, die als Referenzobjektiv für die neue Lumix-S-Serie konstruiert wurde. Das Teleobjektiv Lumix S PRO 70–200 mm F4 O.I.S. sowie das Universalobjektiv Lumix S 24–105 mm F4 MACRO O.I.S. zeichnen sich insbesondere durch ihre grosse Robustheit und äusserst leistungsstarke Bildstabilisierung aus.

Die Lumix-S-PRO-Objektive erfüllen den hohen Leica-Standard. Bis 2020 wird Panasonic das Line-up der Lumix-S-Serie zudem auf mindestens zehn Objektive erweitern, so dass mehr als 30 Objektive für das L-Bajonett zusammen mit den Allianzpartnern Leica und Sigma im Markt erhältlich sein werden.

Für Lumix S1 und S1R bietet Panasonic diverses Zubehör an, etwa den Fernauslöser (DMW-RS2), das Okular (DMW-EC6), den Akku-Griff (DMW-BGS1) und das Akku-Ladegerät (DMW-BTC14). Mit dem Mikrofonadapter DMW-XLR1 im Blitzschuh mit professionellen Mikrofonen und XLR-Eingangsquellen kann eine bessere Aufnahme-Tonqualität erzielt werden. Die bekannten externen Panasonic-Blitzgeräte (DMW-FL580L / FL360L / FL200L) können auch an den Kameras der Lumix-S-Serie verwendet werden.

Adapter für andere Objektive wie EF oder PL sind bereits erhältlich oder werden von anderen Unternehmen eingeführt. Sie ermöglichen dem Fotografen, seine aktuelle Ausrüstung weiterhin zu verwenden.

Verfügbarkeit und Preis

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Lumix-S1-Gehäuse liegt bei 3199 Franken, für die Lumix S1R bei 4699 Franken (auch als Kit mit dem 24–105 mm erhältlich).

Die Preisempfehlung für das Lumix S 24–105 mm / F4 / MACRO / O.I.S. liegt bei 1799 Franken, für das Lumix S PRO 70–200 mm / F4 / O.I.S. bei 2399 Franken, und für das Lumix S PRO 50 mm / F1.4 bei 3199 Franken.

Beide Kameras sowie die drei Objektive werden ab März 2019 im Handel erhältlich sein.

Anmerkungen:

  1. «HLG (Hybrid Log Gamma)» ist ein internationales Standard-HDR-Format (ITU-R BT.2100).
  2. 4K/60p: 29 Minuten und 59 Sekunden, High-Speed-Videos bis zu 15 Minuten (alle High-Speed-Modi). Die Aufnahme wird gestoppt, wenn die Speicherkarte voll oder der Akku leer ist. Wenn die Temperatur zu hoch wird, kann die Kamera die Aufzeichnung stoppen, um sich selbst zu schützen.
  3. Maximal 15 Minuten in 4K 60p, unbegrenzte Aufnahmezeit in Full-HD. Wenn die Temperatur zu hoch ist, kann die Kamera die Aufzeichnung stoppen, um sich selbst zu schützen.
  4. XQD ist eine Marke der Sony Corporation.
  5. Staub- und spritzwassergeschützt garantiert nicht, dass keine Schäden entstehen, wenn diese Kamera einem direkten Kontakt mit Staub und Wasser ausgesetzt ist.
  6. Zum 1. Februar 2019
  7. XQD ist eine Marke der Sony Corporation.
  8. «HLG (Hybrid Log Gamma)» ist ein internationales Standard-HDR-Format (ITU-R BT.2100).
  9. Android und Google Play sind Marken der Google Inc. IOS ist eine Marke von Cisco in den USA und anderen Ländern und wird unter Lizenz verwendet.

avguide.ch meint

Die beiden neuen Vollformat-Kameras von Panasonic bieten eine beeindruckende Menge an bekannten Eigenschaften aus der Lumix-G- und -GH-Reihe des Micro-FourThirds-Formats. Darüber hinaus lassen vor allem die neuen Möglichkeiten bei Autofokus und Motivtracking dank künstlicher Intelligenz und «computational photography» einige Vollformat-Mitbewerber blass aussehen. Zudem stehen durch die Verwendung des Leica-L-Bajonettanschlusses an Stelle einer Neuentwicklung gleich zur Systemeinführung eine grosse Anzahl von Objektiven zur Auswahl.

Die beiden Lumix-S-Kameras sind etwas grösser und schwerer als die spiegellosen Vollformater von Canon, Nikon und Sony. Dies wird Profis jedoch kaum davon abhalten, in die S-Serie zu investieren, denn Panasonic hat in seine Fotoboliden viele Features eingebaut, die den Mitbewerbern schlichtweg fehlen, oder wenn vorhanden, zur Kritik Anlass gaben. Beispiele sind der 4K-Video-Crop-Faktor, Hitzeprobleme, fehlende Bildstabilisierung, neue Bedienungselemente, die Anzahl Speicherkartenslots oder das Kartenformat.

Was Fotoprofis wie engagierte Amateure jedoch noch zögern lassen könnte, sind die aktuellen Preise für die beiden Kameras wie auch für die Original-Objektive. Und über die Kosten für Leica-Linsen sprechen wir erst gar nicht.

Als Pionier spiegelloser Digitalkameras besitzt Panasonic mit mehr als zehn Jahren die längste Erfahrung aller Hersteller in diesem Segment und hat mit dem Micro-FourThirds-Format als Wegbereiter die Foto- und Video-Branche mit vielen Produktinnovationen beglückt. Nun hat Panasonic den Schritt ins Vollformat vollzogen, ist jedoch auch weiterhin dem Micro-FourThirds-Standard verpflichtet. Wie lange es sich die Firma leisten kann oder will, zweigleisig zu fahren, wird die Zukunft zeigen.

Wettbewerb